„Schöne Pfingsten!“

Die letzte Glut erlischt, restlicher Rauch steigt auf. Jugendliche liegen in ihren Schlafsäcken, die Füße ausgestreckt zum Feuerplatz. Über allen wölbt sich der klare Sternenhimmel. Jemand macht Musik. Einige singen noch leise. Die ersten schlafen schon. Vielleicht sieht es so aus, wenn die Pfadfinder aus unserer Gemeinde und aus dem CVJM in diesem Jahr auf dem Kornberg ihr Pfingstlager aufschlagen.

Auf einer Bühne laute Musik. Niemand bleibt sitzen. Über allen das Dach eines großen Festzeltes. Darunter tausende Jugendliche. Sie singen und beten, hören und feiern. Es wird gepredigt und nachgedacht, Bibel gelesen und miteinander gesprochen. Jedes Jahr an Pfingsten verwandelt sich ein Gelände in Aidlingen in eine große Zeltstadt. Auch Jugendliche von hier gehen hin zum großen Pfingstjugendtreffen.
Menschen in bunten Gewändern. Gerüche von fremdem Essen. Gesichter und Haarfarben auffallend vielfältig. Fast 30 Gemeinden anderer Sprache und Herkunft feiern in und um die Stiftskirche. Die Vielfalt reicht von der arabischen Evangelischen Gemeinde über die presbyterianische Kirche aus Ghana bis hin zur vietnamesischen Tin-Lanh-Gemeinde. Pfingstmontag in Stuttgart ist Tag der „weltweiten Kirche“.
Pfingsten ist Aufbruch. Vielleicht spüren wir das auch, wenn wir die Pfingsttage für Ausflüge ins Freie nutzen: Motorräder werden angeworfen, Fahrräder bestiegen. Manche gehen auch schon in den Sommerurlaub.
Pfingsten ist aufregend: Stellen wir uns einen sonntäglichen Gottesdienst vor, in dem es braust und windet, in dem Menschen anfangen, sich zu bewegen und das Wort zu ergreifen – und das in verschiedenen Sprachen. Mit Kindern erleben wir dies ja gelegentlich ein wenig, wenn sie sich nicht an den vertrauten liturgischen Ablauf eines Gottesdienstes halten. Zuerst scheinen sie alles durcheinander zu bringen, doch plötzlich entdecken wir im Störenden eine neue Lebendigkeit.
Pfingsten ist die Gegengeschichte zu einer Kirche, deren Abläufe ritualisiert und vorhersehbar sind. In der Apostelgeschichte braust es vom Himmel. Jeder macht neue Erfahrungen und teilt sie mit anderen. Und es entsteht eine Gemeinschaft, in der jeder jeden versteht. Pfingsten – ein Fest neuer Aufbrüche. Ein schönes Fest.
Schöne Pfingsten!  Ihr Enno Knospe

 

Drucken