Advent und Weihnachten feiern

Wer die Advents- und Weihnachtszeit bewusst aufnimmt, kann seiner Zeit in den kommenden Wochen einen Rhythmus geben. Advent und Weihnachten bieten Freiräume, große Fragen bewusst zu machen: Aus welcher Quelle lebe ich? Und wofür lohnt es sich zu leben? Als „Denkmäler in der Zeit“ können uns Festzeiten zeigen, wie wir uns verstehen und welche Erinnerungen wir bewusst pflegen wollen.
In den Festzeiten des Kirchenjahrs drücken sich Inhalte des christlichen Glaubens in verdichteter Form aus. Sie speichern Sinn. Wer Advent und Weihnachten bewusst begeht, erlebt Aspekte des christlichen Glaubens sinnlich. Glaube wird im feierlichen Vollzug aktiviert.
Kinder lieben Advent und Weihnachten. Für sie sind es Höhepunkte im Jahr. Fast alle lassen sich von den damit verbundenen Bräuchen ansprechen: das Entzünden der Kerzen am Adventskranz, das festliche Dekorieren der Fenster mit Sternen, die Geschichten eines Adventskalenders. Die regelmäßige Wiederkehr solcher Bräuche gibt Kraft und Orientierung.
Schön wär´s, denke ich, und erinnere mich an den sprichwörtlichen jährlichen Advents- und Weihnachtsstress. „Nicht das ist das Kunststück, ein Fest zu veranstalten, sondern solche zu finden, welche sich an ihm freuen“. Dass das Feiern von Advent und Weihnachten gelingt, ist nicht selbstverständlich. Es braucht die sehr bewusste Gestaltung.
Als Kirchengemeinde bieten wir mit unseren Adventsgottesdiensten einen möglichen Weg auf Weihnachten zu. Die Lieder, Texte, Gebete und nicht zuletzt die besondere Musik können zu einer bewussten inneren Vorbereitung auf die „verdichtete Zeit“ von Weihnachten beitragen. Dazu finden Sie Angebote in diesem Heft.
Für Ihre Überlegungen zu einer stimmigen Advents- und Weihnachtszeit wünsche ich Ihnen von Herzen gutes Gelingen!
Ihr Pfarrer Enno Knospe

 

Drucken